Der TSV Kronwinkl hat seine Fußballplätze auf LED Strahler umgestellt


Bild: Oben mit Logo TSV, PTJ, BLSV, BMU und der Nationalen Klimaschutzinitiative.
Unten mit den Inhabern der Installationsfirma: Kuttenlochner Elektrotechnik (ganz links) Alfred und Michael Kuttenlochner (ganz rechts) sowie dem 1. und 2. Vorsitzenden des TSV Kronwinkl, Anton Röhrl (2ter von links) und Thomas Penker (2ter von rechts)

Nach der neuen EU-Richtlinie von 2015, werden Quecksilberdampflampen nicht mehr in Umlauf gebracht, die Umstellung auf Metalldampflampen ist ebenfalls nicht mehr rentabel. Bei der 18 Jahre alten Flutlichtanlage am großen Trainingsplatz wäre mindestens eine Erneuerung der Leuchtmittel mit Kosten von ca. 8 x 500,- € notwendig gewesen. Die Flutlichtanlage auf dem kleinen Trainingsplatz war 36 Jahre alt, komplett verbraucht und musste (Quecksilberdampflampen) ersetzt werden.

Aus Umweltschutzgründen, um als Vorbild voranzugehen und aufgrund der zu erwartenden Zuschüsse vom Bayerischen Landessportverband (BLSV 20%) und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (30%), entschied sich der TSV, dass beide Anlagen in einem Zug erneuert werden.

Aufgrund der Fördervorgaben erfolgt der nachfolgende Hinweis:

"Nationale Klimaschutzinitiative"

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“ Nachfolgend der Link zum Projektträger Jülich: https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Die neuen LED Strahler wurden an die vorhandenen Masten montiert. Dadurch konnten weitere hohe Kosten für neue Masten, Leitungen, Erdarbeiten usw. vermieden werden. Die Anschaffungskosten beliefen sich nach Einholung mehrerer Angebote auf rund 48.000,- €. Die Kosten für den Verein weiterhin durch größere Spenden von ortsansässigen Firmen reduziert werden.

Die beiden alten Anlagen mit zusammen 12 Strahlern mit jeweils je 2240 Watt (je Strahler 2000 + Vorschaltgerät 240 Watt) wurden durch 12 neue LED-Strahler mit jeweils 1550 Watt ersetzt. Aufgrund der vorliegenden Berechnungen sinkt der Stromverbrauch folglich um rund 30,8 %. Dies bedeutet bei den jährlich mindestens anfallenden 300 Betriebsstunden, dass der jährliche Stromverbrauch von über 8000 KWH um ca. 2500 KWH gesenkt werden kann. Dies bedeutet, dass sich aufgrund der Stromkostenersparnis von jährlich ca. 850,- €, die eigentlichen Anschaffungskosten für den Verein amortisieren.

Weitere Vorteile der LED-Leuchten sind die lange Lebensdauer mit ca. 50.000 Std., (Vergleich alte Halogenstrahler ca. 2000 Std.) und natürlich das deutlich bessere Licht. Zudem können LED`s sofort wieder starten, nicht wie Natriumdampflampen, was bei kurzem Ausfall keine Wartezeit bedeutet.

Der Auftrag wurde an die Firma Elektrotechnik Kuttenlochner aus Kronwinkl vergeben. Die Montage wurde im Mai durchgeführt und abgeschlossen. Die neue Flutlichtanlage ist mittlerweile in Betrieb und die LED-Strahler machen ein hervorragendes Licht für den Sportbetrieb in den Abendstunden.

Von TSV Seiten hatte die Gesamtleitung Thomas Penker, der sich um die Angebote, die Besprechungen vor Ort und die Sponsorensuche kümmerte. Der Zuschussantrag beim BLSV wurde von Maximilian Kofler, der Zuschussantrag beim Bund vom Vorsitzenden Anton Röhrl abgewickelt.